Projekt Paddock-Trail - ein Schritt Richtung Natur


 

Durch die kürzliche Erweiterung unserer Flächen habe ich nun die Möglichkeit die Pferdehaltung noch ein Stück weit natürlicher zu gestalten.

 

Warum?

 

Pferde ziehen in der freien Natur von a nach b, angetrieben durch die Suche nach bestmöglichen Ressourcen.

Das Wanderverhalten lässt sich auch bei unseren domnestizierten Pferden beobachten. Sie streifen auf unseren Weiden umher und folgen dabei unsichtbaren Pfaden.

 

Natürlich ist es nicht jedem möglich seinen Pferden endlose Weiten zu bieten. Um ihnen auch auf deutlich begrenzteren Flächen Bewegungsanreize zu bieten, lohnt es sich die örtlichen Gegebenheiten einmal genauer zu betrachten:

 

  • in welcher Entfernung zueinander liegen Futter/Wasser/Unterstand?
  • wie sind Zugang zu Paddock und Weide gelegen/geregelt?

 

In der Regel gibt es arbeitsfreundliche, kurze Wege. Völlig verständlich!

Doch je größer die Entfernung zwischen diesen Ressourcen ist, desto größer sind die Bewegungsanreize. Die Wegführung zu diesen Ressourcen gezielt zu steuern (und zu verlängern), gelingt mittels eines Trails. Baut man entlang dieses Trails nun noch verschiedene Untergründe, Hindernisse/Stichzäune usw. ein, hat man schon einen großen Schritt "back to nature" geschafft. Das steht auch nicht automatisch im Widerspruch mit arbeitsfreundlichen Wegen für den Menschen (-;

 

Und genau das wird für die kommenden Monate mein Ziel sein. Der Anfang ist bereits gemacht..

 

 

..Berichte folgen!


..update 5/2017:

 

..soviel Unterstützung! Schwiegervati mit schwerstem Gerät..Unterholz lichten, Polterstrecken begradigen, Erdhümpel plätten; Totholzwall errichten und und und..von den vielen Runden mähen und schleppen ganz zu schweigen..hierfür bin ich einfach nur dankbar!!


..update 6/2017:

 

..es nimmt langsam Form an..